Studieren Sie Nachzahlungen für Leasingverträge genau

Bei Leasingverträgen empfiehlt es sich grundsätzlich, Verträge mit Kilometerabrechnung abzuschließen. Denn nur bei diesen ist man – im Gegensatz zu Verträgen mit Restwertabrechnung – das Restwertrisiko bei der Verwertung des gebrauchten Leasingautos los.

Nun gibt es aber manche Leasingfirmen, die mit günstigen Raten locken und das mit versteckten unverschämten Nachzahlungen für Zuviel-Kilometer kompensieren.

Uns wurden Fälle bekannt, in denen einige französische Leasinggeber mit exorbitanten Nachzahlungen von 20 bis 30 Cent für Kleinwagen den Verlust aus der niedrigen regulären Leasingrate wieder hereinholen wollten, wenn jemand das Auto mit zu vielen Kilometern zurückgab.

Gegenbeispiel für faire Vereinbarungen: 1er-BMW mit nur ca. drei bis fünf Cent Nachzahlung je Kilometer.

Fazit: Achten Sie also auf diesen Nachzahlungs-Satz beim Abschluss eines Leasingvertrages, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Seefeld

Millionen-Villen steuerfrei – Zweitwohnsitze aber nicht

Das Erbschaftssteuergesetz befreit Schenkungen des Eigenheims (bzw. von Teilen daran) von der Schenkungssteuer (§ 13 Abs. 1 Nr. 4a ErbStG). Seit 2009 gilt das auch für Immobilien in anderen EU- und EWR-Ländern. Bisher war unklar, ob auch Zweitwohnsitze unter diese Vergünstigung fallen. Nun liegt das erste Urteil dazu vor (BFH, 18.07.13, II R 35/11, DStR 13, 2389).

Ergebnis: Keine Steuerbefreiung bei Zweitwohnsitzen, aber sehr wohl, wenn das verschenkte Haus (bzw. der Anteil daran) den Lebensmittelpunkt der Ehegatten darstellt. Wenn dieser auf Mallorca liegt, kann man also auch die Millionen-Finca dort steuerfrei auf die Ehefrau (bzw. den Ehemann) übertragen.

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Seefeld

Alle 2 Wochen aktuelle Steuertipps per Mail? Melden Sie sich hier zu meinem Newsletter an.

Wenn Sie einen Immobilien-Kredit vorzeitig ablösen

Wer eine vermietete Immobilie verkauft und den Kredit vorzeitig zurückzahlt, muss meistens eine Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank bezahlen. Erfolgt der Verkauf innerhalb von zehn Jahren nach dem Kauf der Immobilie, kann man diese Gebühr absetzen (BMF, 28.03.13, BStBl. I 13, 608).

Ist diese Frist schon abgelaufen (= Verkauf über zehn Jahre nach dem Kauf), hat man Pech gehabt. Dann ist kein Abzug mehr möglich (FG Düsseldorf, 11.09.13, 7 K 545/13 E; Revision zugelassen, Az. BFH IX R 43/13).

Legaler Umgehungs-Tipp: Falls sich jemand schon relativ sicher ist, eine Immobilie mit über zehnjähriger Besitzzeit 2014 zu verkaufen, sollte er noch 2013 eine Umschuldung mit Vorfälligkeitsentschädigung in Kauf nehmen. Denn bei einem steuerfreien Verkauf kann man nichts absetzen. Falls aber die Vorfälligkeit anfällt durch eine Umschuldung zum Zweck reduzierter Zinsen, kann man sie als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung sehr wohl absetzen. Beim späteren Verkauf wird dann nur noch eine geringe Vorfälligkeitsentschädigung anfallen, denn die Zinsen werden die nächsten zwölf Monate wohl nicht mehr nennenswert fallen. Bei gleichbleibenden Zinsen ist die Entschädigung nicht sehr hoch, bei steigenden Zinsen kann sie sogar vollständig entfallen.

Risiko: Falls der ursprünglich angedachte Käufer im Folgejahr abspringt und sich auch kein anderer findet, bleibt man auf den Kosten der Vorfälligkeits­entschädigung sitzen.

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Seefeld

Wie Sie Hotelkosten an Kunden richtig weiterberechnen

Falls Sie Ihren Kunden Übernachtungen weiterberechnen, sollten Sie das mit 19 Prozent Mehrwertsteuer tun. Denn den ermäßigten Steuersatz kann nur das Hotel selbst für die Abrechnung der Übernachtungsleistung nutzen. Wenn Sie die Übernachtung an Ihren Kunden weiterberechnen, unterliegt das dem gleichen Steuersatz wie Ihr Hauptumsatz auch.

Sie gehen also so vor: Nettobetrag aus der Hotelrechnung plus 19 Prozent.

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Seefeld

Umgehung einer Bahnschranke rechtfertigt Umweg

Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können Sie nur dann absetzen, wenn dies der kürzest mögliche Weg ist. Ausnahme: Ein längerer Weg ist offensichtlich verkehrsgünstiger.

Bei einer 25 km langen Strecke ist es offensichtlich verkehrsgünstiger, eine 28 km lange Strecke zu wählen, wenn man dadurch einen beschrankten Bahnübergang vermeiden kann, bei dem die Wartezeit an der geschlossenen Schranke schwer vorherzusehen ist (FG Sachsen, 05.11.12, 6 K 204/12). Die Umwegstrecke müssen Sie aber regelmäßig nutzen.

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Seefeld

Alte Rentenpapiere mit Kurs über 100 jetzt verkaufen

Falls in Ihrem Depot vor 2009 gekaufte festverzinsliche Wertpapiere liegen, dann werden diese oftmals einen Kurs von über 100 haben, weil sie wegen der damals noch hohen Zinsen heute recht gefragt sind.

Wenn Sie diese Papiere jetzt verkaufen, können Sie den Kursgewinn steuerfrei einstreichen. Wenn Sie sie hingegen bis zum Fälligkeitszeitpunkt behalten, wird der Kurs wieder auf 100 sinken. Die bis dahin anfallenden hohen Zinseinnahmen müssen Sie (mit 25 Prozent Abgeltungssteuer) voll versteuern.

Deshalb: Alte Papiere (Kauf vor 2009) mit Kurs über 100 raus aus dem Depot.

Hinweis:
Für ab 2009 gekaufte Rentenpapiere gilt dieser Tipp nicht.

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Seefeld

Wie Sie die Ein-Prozent-Regel ohne Fahrtenbuch vermeiden

Wenn Sie die Ein-Prozent-Regel für die Berechnung des geldwerten Vorteils für die Privatnutzung eines Firmenwagens vermeiden wollen, müssen Sie ein Fahrtenbuch führen. Nach Auffassung der Finanzverwaltung werden nämlich „nach der allgemeinen Lebenserfahrung … dienstliche Fahrzeuge auch stets tatsächlich privat genutzt“.

Ausweg ohne Fahrtenbuch: Der Bundesfinanzhof hat nun aber entschieden, dass ein Privatfahrzeug eben doch ausreicht, um die Ein-Prozent-Regel – auch ohne Fahrtenbuch – auszuhebeln. Allerdings nur dann, wenn das private Auto „in Status und Gebrauchswert“ vergleichbar ist. In dem konkreten Fall hatte der Unternehmer einen betrieblichen Porsche 911, für den er kein Fahrtenbuch führte. Privat hatte er noch einen Porsche 928 S4 sowie einen Volvo V70T5.

Das erfreuliche Urteil: „Der Steuerpflichtige muss nicht beweisen, dass eine private Nutzung des Porsche 911 nicht stattgefunden hat. Erforderlich, aber auch ausreichend ist, dass ein Sachverhalt dargelegt (und im Zweifelsfall nachgewiesen) wird, der die ernsthafte Möglichkeit eines anderen als des der allgemeinen Erfahrungen entsprechenden Geschehens ergibt. Angesichts der beiden privat zur Verfügung stehenden Fahrzeuge ist der Anscheinsbeweis für die private Nutzung des Porsche 911 erschüttert.

Es wäre daher Aufgabe des Finanzamtes gewesen, die private Nutzung des Porsche nachzuweisen. Diesen Beweis hat das Finanzamt nicht erbracht.“ (BFH, 04.12.12, VIII R 42/09, DStR 13, 243). Im Streitfall nutzte es dem Unternehmer, dass er fünf Kinder hatte und sich der Bundesfinanzhof nicht vorstellen konnte, wie die alle in einen Porsche 911 hinein passen sollen.

Fazit: Es klappt nicht, pro forma im Privatvermögen einen minderwertigen Kleinwagen vorzuhalten, um damit die Ein-Prozent-Regel des betrieblichen Luxusautos zu vermeiden. Wenn die Autos aber in etwa gleichwertig sind, muss umgekehrt das Finanzamt beweisen, dass man das Betriebsauto privat gefahren ist.

 

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Seefeld

Wann Sie keine Nachzahlungszinsen akzeptieren sollten

Betriebe mit einem Vorjahres-Eigenkapital von maximal 235.000 Euro dürfen Investitionen (außer in Immobilien) von bis zu einer halben Million schon drei Jahre vor der geplanten Anschaffung mit 40 Prozent abschreiben (Investi­tionsabzugsbetrag). Das macht man außerhalb der Bilanz in der Steuer­erklärung. Gibt man die zuvor behauptete Investitionsabsicht nach ein, zwei oder drei Jahren wieder auf, muss man die zuvor gesparte Steuer nachzahlen.

Allerdings – entgegen dem Gesetzeswortlaut – ohne Nachzahlungszinsen. Diese werden zwar vom Finanz­amt oft in vierstelliger Höhe verlangt, sind aber in aller Regel unberechtigt. (FG Niedersachsen, 05.05.11, 1 K 266/10, DStR 11, 1563, Revision Az. BFH IV, R 9/12; Schmidt-Kommentar zum EStG, § 7g Rz. 29)

 

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Seefeld

Kosten für leer stehende Wohnungen absetzen

Wer Wohnungen vermietet, kann seine Kosten auch dann in voller Höhe absetzen, wenn die Wohnung vorübergehend einmal leer steht. Voraus­setzung dafür ist allerdings, dass zumindest die Absicht zur Vermietung besteht.

Wer aber eine Wohnung zehn Jahre lang leer stehen lässt, wird sich schwer tun, das Finanzamt von einer ernsthaften Vermietungsabsicht zu überzeugen. Auch gelegentliche Zeitungsannoncen nützen dann als Beleg nichts. Erst recht nicht, wenn die Wohnung in einer Gegend mit Wohnungsmangel und niedrigen Leerständen liegt.

Das entschieden die höchsten deutschen Steuerrichter zum Fall eines Vermieters, der eine Wohnung zehn Jahre lang und einen „vermieteten“ Raum im Dachgeschoss über 23 Jahre(!) lang leer stehen ließ. (BFH, 17.10.12, VIII R 51/09, juris)

 

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Seefeld

Ist die U-Kasse der goldene Weg zur Altersversorgung?

Mit dem Thema „Betriebliche Altersvorsorge“ (= BAV) können Versicherungsvermittler hervorragend verdienen. Denn der Begriff „Experte für BAV“ ist nicht geschützt.

Ein Lieblingskind der „Experten“ ist die Unterstützungs­kasse. Bisweilen wird behauptet, Einzahlungen in Unterstützungskassen (= U-Kassen) seien in unbegrenzter Höhe als Betriebsausgabe abzugsfähig.

Ist die U-Kasse also der goldene Weg zur Altersversorgung? Sehen wir uns die Fakten an.

Beiträge in unbeschränkter Höhe abzugsfähig? Das stimmt so generell nicht. Das Trägerunternehmen (damit ist der Arbeitgeber gemeint) darf – vereinfacht dargestellt – für Leistungsanwärter während der Anwartschafts- (= Arbeits-)phase insgesamt maximal zwei Jahresrenten als Zuwendungen zu der Reserve einer Unterstützungskasse verbuchen. Jährlich maximal 25 Prozent der Versorgungsleistungen, begrenzt auf das Achtfache der Jahresrente (§ 4 d Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG).

Selbst wenn man viel einzahlen und als Betriebsausgabe absetzen könnte:
Hohe Einzahlungen in eine Unterstützungskasse bedeuten noch lange nicht, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer (erst recht, wenn es sich um den Geschäftsführer und/oder Familienangehörige von Gesellschaftern handelt), unbegrenzte Altersvorsorgeleistungen zusagen kann.

Weitere Falle: Die Leistungsempfänger einer Unterstützungskasse dürfen nicht in der Mehrzahl aus Gesellschaftern und/oder deren Angehörigen bestehen (§ 1 Abs. 1 KStDV).

Zu hohe Kosten einer Unterstützungskasse: Wie so oft bei Geldanlagen versuchen die Anbieter unter Hinweis auf (angebliche oder tatsächliche) Steuerspareffekte die Kosten der Geldanlage in den Hintergrund zu drängen. Diese sind jedoch gerade bei den Unterstützungskassen meist besonders hoch, denn irgendjemand muss ja schließlich die hohen Provisionen für die Versicherungs-Vertreter bzw. „Experten für BAV“ bezahlen.

Oftmals ist die Geldanlage in der U-Kasse dadurch so unrentabel, dass der Steuerspareffekt durch die Geldvernichtung wieder kompensiert wird.

Bedenken Sie auch die nachgelagerte Besteuerung: Die GmbH zahlt ein in die Unterstützungskasse und spart dadurch (wenn die GmbH überhaupt Gewinn macht) 26 bis 33 Prozent Körperschaftssteuer plus Gewerbesteuer. Die Versorgungsempfänger müssen nachher die Renten mit dem persön­lichen Steuersatz versteuern, der bis zu 42 Prozent plus Soli -  oder bald vielleicht deutlich mehr – beträgt.

Fazit: Die U-Kasse ist eine – von mehreren – Möglichkeiten, bestehende Zusagen aus der Bilanz zu eliminieren und hat in bestimmten Fällen ihre Berechtigung. Oftmals wird der angebliche Nutzen einer solchen Kasse jedoch weit übertrieben, der Steuerspareffekt überschätzt und die überzogenen Kosten vertuscht.

 

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Seefeld